Über Stock und Stein

Hier brauchte es starke Motivation und Kondition für die Strecke mit anspruchsvollen Wurzel- und Wellenpassagen, Hindernissen, Trails und Schlammabschnitten – beim ersten Wilder Kaiser MTB Rennen. 220 Teilnehmer aus Nah und Fern im Alter von 4 bis 17 Jahren sowie Sportler in der Klasse ab 18 Jahren stellten sich der Herausforderung.
Mitte Mai ging es auf dem Parkplatz der Bergbah- nen Scheffau rund: im Kampf um den ersten Platz schwangen sich etliche MTB-Begeistere Kinder und Jugendliche auf den Radsitz und bewiesen ihr Können, auch bei schwierigen Verhältnissen nicht die Nerven zu verlieren. Denn der Cross-Country- Kurs war mit anspruchsvollen Wurzel- und Wel- lenpassagen, Hindernissen, Trails und, aufgrund der Wetterlage, mit schwierigen Schlammab- schnitten gespickt. »Die Wetterverhältnisse waren sehr herausfordernd für unsere Teilnehmer – von Sonnenschein zu Windböen und schlussendlich starker Regen veränderte sich die Lage«, weiß Ob- mann Matthias Knaubert. »Wobei wir das Glück hatten, die Rennen der Klassen U5 bis U11 noch bei guten Wetterverhältnissen abwickeln zu kön- nen. Ab der U13 kamen die großen Herausforde- rungen Wind und starker Regen dazu. Der Kurs veränderte sich zu herausfordernden Schlamm- abschnitten, wie auch angesaugten Wiesenab- schnitte.« Daher musste die Klasse ab U15 eine verkürzte Strecke fahren.

STARKE MANNSCHAFT, STARKE LEISTUNG

Mehr als 60 Kinder kommen beim RV Bike-Service Scheffau wöchentlich zum Training, daraus hat sich ein Rennteam mit zehn Fahrern gebildet. »Sie sind motiviert, regelmäßig an MTB Rennen teilzu- nehmen«, beschreibt Matthias, der wie auch Ver- einstrainer Stefan Bauer aktiver und erfolgreicher Mountainbiker war. »Daraus entstand der Wunsch, selbst ein Rennen in Scheffau zu veranstalten.« Ihr erstes Mountainbike-Rennen in Scheffau organisierten sie mit Erfolg. Wir hatten im Allgemeinen viele tolle Rückmeldungen die Gesamtorganisation betreffend – An- meldung, Rennverlauf, Preisverteilung und Verpflegung liefen reibungslos ab. Wir dürfen es somit als gelungene Veranstaltung abhacken«, freut sich Michaela Exenberger-Knaubert, sie ist ebenso im Vorstand des Radvereins vertreten. »Wir alle wissen, nur wenn jedes Teammitglied sich voll und ganz für die Sache einsetzt, erzielt man diesen Erfolg.« Von Erfolg kann man allemal sprechen, aus dem eigenen Verein traten 40 Kinder an. Der 4-jährige Simon Kaufmann fuhr in der Klasse M U5 den Sieg ein, die 14-jährige Marie-Theres Knaubert erreichte den dritten Platz in der Klasse W U15. Die Ergebnisse des ersten Wilder Kaiser MTB Rennen werden bei zwei Kids Cups gewertet: dem »eldoRADo« Kidscup, bestehend aus acht Rennen in Tirol und Bayern, und dem MTB Cup Ti- rol, bestehend aus acht Bewerben in Tirol. »Es wird eine zweite Auflage insofern geben, wenn wir die Möglichkeit haben, das Rennen wieder am selben Ort zu veranstalten«, hört man aus dem Verein. »Vermutlich beginnt man im nächsten Jahr mit dem Straßenbau.«

»Im Verein wird das Radfahren von Grund auf aufgebaut.«

Stefan Bauer

RV Bike-Service Scheffau

RADFAHREN VOLL IM TREND

Seit Juli 2017 wirkt der Radverein Bike-Service Scheffau in dem Ort. Um die hundert Mitglie- der sind ihm seither beigetreten, darunter sind mehr als 60 Kinder aus den Gemeinden Söll, Scheffau und Ellmau. Warum der Verein solch einen Andrang verbuchen kann? »Kinder ha- ben Lust auf Bewegung, das Radfahren ist wie- der voll im Trend – auch die Gruppe der E-Biker boomt«. »Kinder brauchen Bewegung und sie bewegen sich gerne. Das wird uns wöchentlich bestätigt, sonst hätten wir nicht so viele Junge beim Training.« Die richtige Person, um die Freude an der Bewegung zu vermitteln, ist im Verein Trainer Stefan Bauer. »Er lebt das Rad- fahren mit allen Sinnen und wir denken, das ist der Weg, diese Sportart in unserer Gegend noch stärker zu etablieren.«

Text: Alexandra Embacher
Foto: Tobias Knaubert

Ähnlicher Beitrag