Eine Million Jahre auf 60 Quadratmetern.

»Antik und Trödel«, so steht es über der Tür. Die alte Fassade ist mit kunstvollen Bildern behangen und das, was drin nicht Platz findet, säumt die Hausfront. Was Fritz Weiß aus Ellmau vor 28 Jahren gestartet hat, ist nichts Gewöhnliches. Das ist auf den ersten Blick zu erkennen. Und dabei begann alles in den Brockenstuben in der Schweiz.

Wie auf einer Zeitreise bewegt man sich behutsam durch die schmalen Gänge der knapp sechzig Quadratmeter. Jeder Zentimeter ist genutzt, jede Schublade, jedes Kästchen birgt Schätze, die Luft ist erfüllt von den unterschiedlichen Holznoten und kleine Staubkörnchen tanzen dort, wo die Sonnenstrahlen den Raum erreichen. Fritz Weiß hat sich hier ein kleines Imperium aus vergangenen Zeiten geschaffen. Einen Platz, wo Modernität, Fortschritt und Schnelllebigkeit der Eintritt verwehrt bleibt.

Brockenstuben

Gebrauchtwarenläden würde man hierzulande sagen oder Secondhandshops. In weiten Teilen Österreichs und Deutschlands ist der Begriff ›Brockenstuben‹ praktisch unbekannt, aber in der Schweiz stellen sie populäre Einrichtungen dar, die in beinahe jedem Dorf zu finden sind. Fritz arbeitete viel in der Schweiz und verbrachte viel Zeit in den »Brockis«, diesen sozialen Kaufhäusern, die sich um Entrümpelungen und Nachlässe kümmern und diese wieder verkaufen. Und dort begann seine Leidenschaft für das Stöbern.

»Das teuerste Lehrgeld hab ich bezahlt für die Dinge, die ich nicht gekauft

Fritz Weiß, Antik und Trödel

Lehrgeld

Er war sehr anfällig für das Alte und das Schöne und hat anfangs alles gekauft, was ihm persönlich gefallen hat. »Da hat man zu Beginn natürlich viel Lehrgeld bezahlt«, berichtet der gelernte Handelskaufmann. Der bereits verstorbene Ellmauer Norbert Kofler, ebenfalls Sammler und Bewahrer, hat Fritz damals viel gelehrt und beigebracht, was das Handwerk des Antik- und Trödelhändlers betrifft. Was ist ein Holzstich, was eine Lithographie, woran erkennt man einen Maschinendruck und wie unterscheidet man ihn von dem viel wertvolleren Handdruck. »Aber das teuerste Lehrgeld habe ich bezahlt für die Dinge, die ich nicht gekauft habe«, erinnert sich Fritz an einen besonderen Fall zurück. Bei einem Händler entdeckte er einen wunderschönen Schiffschronometer aus Ebenholz mit Kristallglas. Eingraviert war das Wort ›Glashütte‹, was ihm damals jedoch noch kein Begriff war und so entschied er sich gegen den Kauf für 1.500 Franken. Kurze Zeit später las er in der Zeitung von den Luxusartikeln und der hohen Uhrmacherkunst von Glashütte. Als er daraufhin erneut den Händler kontaktierte, sagte ihm dieser, dass der Chronometer an diesem Morgen verkauft wurde. Das war wirkliches Pech, denn der Wert dieser Präzisionsuhr, wie er herausfand, lag bei über 100.000 Schilling (rund 7.000 Euro).

Stöbern und Sammeln

Mittlerweile hat er viel Stammkundschaft und diese kennt Fritz gut. Er weiß, wonach sie suchen und kennt ihre Vorlieben. Beim Ankauf hat er oft schon jemanden im Kopf, dem er damit eine Freude machen wird. Aber auch viele Gäste und Durchreisende bleiben bei dem Häuschen neben der Straße stehen, um nach dem Besonderen zu suchen. Ein Sekretär mit wundervoller Handschnitzerei wird zum Beispiel demnächst zu einem Käufer nach Hongkong verschifft, der dieses Stück während eines Ellmau-Urlaubs entdeckte.

Und dabei ist der Verkauf nicht das, was für Fritz den großen Reiz an seinem Gewerbe ausmacht. Aber das Stöbern. Das wohl. Dafür hat er nach wie vor ungebändigte Leidenschaft.

Gemischte Gefühle kommen in dem Sammler auf, wenn er an die Zukunft denkt. Denn auch für den Laden im Auwald gibt es ein Ende und das beginnt mit dem Bau der neuen Straße, die für die nächsten Jahre geplant ist. Aber bis dahin bleibt alles sprichwörtlich beim ›Alten‹ und außerdem: »Stöbern kann ich ja auch nachher noch, dafür brauch ich kein Geschäft.«

TEXT: Alexandra Embacher FOTO: GPhoto/ Martin Guggenberger

Ähnlicher Beitrag