»Wir investieren in die Mobilität der Gäste und Einheimischen, um die Lebensqualität in unserer Region hoch zu halten.«

Lukas Krösslhuber, Geschäftsführer Tourismusverband Wilder Kaiser

Gratis Öffi fahren

statt Stau verursachen

Die Region Wilder Kaiser ist für Gäste und Einheimische ein gleichermaßen beliebter Lebens- und Erholungsraum. Um diesen zu erhalten, hat sich der TVB Wilder Kaiser das Ziel gesetzt, die Mobilität mit öffentlichen Verkehrsmitteln für alle Gruppen zu attraktivieren.
FOTO: © Sternmanufaktur
Maximale Mobilität bei minimalem Verkehr zur Entlastung von Umwelt und Verkehrswegen ist die Vision. »Nur auf die öffentlichen Mobilitätsangebote hinzuweisen, war uns nicht genug, wir wollten konkrete Anreize setzen«, erklärt TVB-Geschäftsführer Lukas Krössl-huber. Neben den bewährten Ski- und Wanderbussen gibt es in der Tourismusregion Wilder Kaiser daher seit kurzem für Urlauber ein besonderes Zuckerl: Gästekarte = Fahrkarte. »Mit einem Teil seiner Aufenthaltsabgabe finanziert der Gast das Recht, alle öffentlichen Linienbusse in der Region nutzen zu können«, so Lukas Krösslhuber. Und diese Möglichkeit, öffentlich in die umliegenden Städte und Verkehrsknotenpunkte zu fahren, wird gerne in Anspruch genommen, wie sich im Sommer 2019 zeigte.

Ski- und Wanderbusse

In der Wintersaison helfen die eng getakteten Skibusse Individualfahrten zu vermeiden. Deren Betrieb wurde gerade in allen vier Orten für die nächsten vier Saisonen europaweit neu ausgeschrieben. Die bewährten, heimischen Unternehmen haben die besten Angebote gelegt und so fährt künftig in Söll wieder Albus/Stoll, in Scheffau das Busunternehmen Gatt, in Ellmau die Firma Ledermair und in Going das Stadttaxi Ellmau/Kitzbühel.

Alles einsteigen

»Die Mobilität am Urlaubsort ist eine Sache, wir sind aber bestrebt, auch den Anreiseverkehr zu reduzieren. Derzeit kommen noch über 90 Prozent der Urlauber mit dem Auto. Mittels Kooperationen mit ÖBB und DB möchten wir die Zahl der mit der Bahn anreisenden Gäste bis 2024 verdreifachen«, so Lukas Krösslhuber. »33.000 Bahnanreisen pro Jahr, also rund 15.000 eingesparte Autofahrten, wären das. Für eine Entscheidung pro Bahn ist die sehr gute Vor-Ort-Mobilität genauso entscheidend wie eine bequeme und günstige An- bzw. Rückfahrt. Die Deutsche Bahn hat bereits viel in den Streckenausbau investiert und dank Bahnhofshuttle und digitaler Gästekarte aufs Mobiltelefon ist auch die letzte Meile in die Region perfekt abgedeckt.«

Mobilität für »Doige«

»Einheimische sollen mindestens gleich gut gestellt sein wie Gäste.« Aufbauend auf diesem Grundsatz, entstand ein Mobilitätsangebot für Besitzer einer Wilder Kaiser BürgerCard, StaffCard oder FreizeitwohnsitzCard. »Sie alle haben die Möglichkeit, sich in unseren Infobüros bis zu zehn Tage im Jahr je zwei VVT-Tirol-Tickets auszuleihen«, so Lukas Krösslhuber. Damit kann man in ganz Tirol je einen Tag lang kostenlos mit den Öffis unterwegs sein. »Das Angebot wird inzwischen so stark genutzt, dass wir ein Reservierungssystem eingeführt und die Anzahl der Verleihtickets in einem Ort bereits verdoppelt haben«, freut sich Lukas Krösslhuber.

Ein Blick in den Sommer

Im Sommer 2020 wird als Ergänzung zum Angebot »Gästekarte = Fahrkarte« bereits ab 9. Mai und bis 8. November ein eigener Wanderbus die wichtigsten Ausflugsziele mit dem Linienverkehr verbinden. Auch an einer einfacheren Reiseplanung mit Öffis zu den Ausflugszielen wird gearbeitet.

Kontakt
Tourismusverband Wilder Kaiser
Dorf 35
6352 Ellmau
T +43 50509
M office@wilderkaiser.info
W www.wilderkaiser.info/mobil

Ähnlicher Beitrag