Im Zeichen der Musik.

Drei Tage lang ließ man in Söll beim diesjährigen Bezirksmusikfest die Musik und die Gemeinschaft hochleben. Das Highlight war der große Festumzug am Sonntag, bei dem neben den Musikkapellen auch Vereine aus dem Ort mitwirkten. Dabei gab es noch einen weiteren Grund zu feiern: das 165-jährige Jubiläum der Bundesmusikkapelle Söll.
Vorweg: Für die Organisation des Bezirksmusikfests des Unterinntaler Musikbunds 2019 muss man der Bundesmusikkapelle Söll ein großes Lob aussprechen. Reibungslos gingen die drei
Festtage über die Bühne. Mit der Liveband »Whatever« und der »Ö3 Disco« startete das Fest am Freitag. Die Feldmesse mit Abordnungen der Mitgliedskapellen des Unterinntaler Musikbunds und einigen
Vereinen feierte man Samstagabend in der Pfarrkirche Söll. Die Messe wurde von der BMK Bruckhäusl musikalisch umrahmt und von Pfarrer Josef Goßner abgehalten. Nach dem Gottesdienst marschierten alle Teilnehmenden in das Festzelt, ein Konzert der BMK Scheffau folgte. Im Anschluss spielten »Die Lungauer«.

Großer Festumzug

Besonders am Sonntag zeigte sich das Organisationstalent der Söller Musikanten. An diesem Tag ließen sich neben den rund 1.200 Mitgliedern der Kapellen und weiteren Vereinen auch unzählige Schaulustige den Umzug nicht entgehen, der wiederum direkt in das aufwändig dekorierte Festzelt am Liftparkplatz führte. Dabei versammelte man sich bereits um 11 Uhr zu einem gemeinsamen Festakt am Sportplatz und lauschte den Ansprachen. »Ohne Musik geht nichts«, sagt hierbei der Bürgermeister der Gemeinde, Alois Horngacher. Landtagsabgeordnete Barbara Schwaighofer ergänzte: »Die Musik verbindet Menschen spielend.« Um Punkt 12 Uhr, zum Läuten der Kirchenglocken, begann der Festzug mit 25 Festdamen loszumarschieren. Die Route führte zuerst durch die Fußgängerzone, um anschließend am Hotel Tyrol und Musikpavillon vorbei zurück zum früheren Bauhof und zur Ehrentribüne zu kommen. Ziel war über den Kreisverkehr das Festzelt, in dem Speisen und Getränke auf die Umzugsteilnehmer und die Zuschauer warteten. Auf den folgenden Seiten lassen wir den Umzug nochmals Revue passieren.
Dabei wurde ihm das Kochen direkt in die Wiege gelegt, etwas anderes ist nie in Frage gekommen. »Ich habe schon als Kind ger- ne gekocht«, erzählt er von seiner Kindheit. Die Lehre zum Koch hat er in Going beim Dorfwirt gemacht, direkt zuhause beim We- berbauern wollte er nie seine Lehrzeit ver- bringen. »Wenn man daheim lernt, dann wird man meiner Meinung nach schon etwas bevorzugt. Und genau das wollte ich vermei- den.« Zurück in den elterlichen Betrieb kehrte Ludwig ohnehin nach seiner Lehre ohne Um- schweife, unter dem damaligen und langjäh- rigen Küchenchef Sepp Sappl arbeitet er als Beikoch ein paar Jahre mit. Mit Mitte zwanzig übernahm er den Küchenchefposten. »Zu der Zeit haben mir aber auch viele nahegelegt, ich soll raus in die Welt«, schildert er. »Heute bereue ich das, damals wäre es aber für mich nicht in Frage gekommen.

Angath

Lange ging man davon aus, dass die Bundesmusikkapelle Angath 1907 gegründet worden war. Als dann aber ein Foto aus dem Jahr 1837 mit 11 Gründungsmitgliedern der Kapelle auftauchte, schrieb man das Gründungsdatum um. Obmann ist heute Johannes Peer, Kapellmeister Peter Steinbacher.

Angerberg & Mariastein

Am 28. April 1927 kam es zur Gründung der Kapelle, die erste Ausrückung war am 1. Mai 1927. Heute umfasst die Bundesmusikkapelle Angerberg-Mariastein mehr als 60 aktive Musikanten. Als Obmann und Stabführer fungiert Johann Mösinger, als Kapellmeister Thomas Mösinger.

Bruckhäusl

Die Bundesmusikkapelle Bruckhäusl besteht derzeit aus 63 Mitgliedern, gegründet wurde sie im Jahr 1902. Als Kapellmeister und Dirigent fungiert Hannes Ploner, als Obmann Martin Gasteiger.

Bad Häring

Die ersten Häringer Musikanten wurden 1814 in der Ortschronik erwähnt, 1858 folgt die Gründung der Kapelle. Die Knappenmusikkapelle Bad Häring besteht derzeit aus 65 Musikanten (darunter 22 Musikantinnen), 4 Marketenderinnen, einem Fähnrich und Kapellmeister Markus Egger. Als Obmann ist Michael Egger eingesetzt.

Ellmau

»Nach dem genialen Fest der Bundesmusikkapelle Söll dürfen wir euch mit Stolz bekannt geben, dass das Bezirksmusikfest des Unterinntaler Musikbundes nächstes Jahr von 31. Juli bis 02. August bei uns in Ellmau stattfindet«, verkündet die Bundesmusikkapelle Ellmau. Passend dazu findet nächstes Jahr das 140-Jahr-Jubiläum der Kapelle statt. Obmann ist Michael Bürger, Kapellmeister Arthur Stöckl.

Ebbs

Bereits im Jahr 1812 berichtete der örtliche Dorfchronist von einer »Turckischen Musick«, als offizielles Gründungsjahr gilt allerdings 1831, als Josef Gschwentner die »Ebbser Musikgesellschaft« gründete. Obmann der Bundesmusikkapelle Ebbs ist derzeit Josef Ritzer, Kapellmeister Martin Kolland.

Hinterthiersee

Die Musikkapelle Hinterthiersee besteht seit mehr als 110 Jahren. Kapellmeister Josef Pirchmoser und Obfrau Anna Thaler bemühen sich stets, den 42 Musikanten gerecht zu werden. »Die Aufgabe der Musikkapelle liegt vornehmlich in der Pflege und Tradition der Blasmusik«, gibt man auf der Webseite bekannt.

Erl

Auch die Bundesmusikkapelle Erl war beim großen Umzug am Sonntag dabei. 1880 wurde die Kapelle gegründet, bei der Jahreshauptversammlung wurden am 1. Februar als Kapellmeister sowie Obmann-Stv. Josef Wieser und als Obmann Josef Dresch jun. gewählt.

Kufstein

1852 wurde die Stadtmusikkapelle Kufstein gegründet. Peter Feuersinger fungiert derzeit als Obmann, Christoph Mayr wurde vom 2019 neu gewählten Vorstand der Stadtmusik als Kapellmeister bestellt.

Kirchbichl

In den Jahren 1849 und 1850 legten die drei Bauernsöhne Thomas Pfandl, Georg und Martin Rendl den Grundstein zur späteren Musikkapelle. 1851 gründete dann Josef Winkler die erste ordentliche Kapelle. Heute leiten Hannes Schrattenthaler als Obmann und Hermann Noel als Kapellmeister die Bundesmusikkapelle Kirchbichl.

Niederau

Es war 1855, als der Bauer zu Prantl, Sixtus Hackl, mit einigen anderen Niederauern eine Musikkapelle auf die Beine stellte. Gute 160 Jahre später ist Markus Dummer der Obmann und Hannes Gastl der Kapellmeister der Bundesmusikkapelle Niederau.

Landl

Vor mehr als 150 Jahren, 1855, bemühten sich musikbegeisterte Männer darum, in Landl unter schwierigen Umständen eine Musikkapelle zu gründen. Bis heute besteht die Bundesmusikkapelle, derzeit mit 44 Mitgliedern. Obmann ist Christoph Lamprecht, Kapellmeister Christian Pfluger.
TEXT: Alexandra Embacher FOTO: GPhoto/Martin Guggenberger, Simon Lanzinger

Ähnlicher Beitrag