Skip to content

Die mit den Ziegen geht

Die Wilde Kaiserin

Die mit den Ziegen geht

Die Wilde Kaiserin

Die mit den Ziegen geht

Die Wilde Kaiserin

Die mit den Ziegen geht

Als Geschäftsführerin einer Netzwerkplattform war die Söllerin Corinna Schachner jahrelang mitten im Wirtschaftszirkus aktiv. Zahlen, Erfolgskurven und Unternehmensstrategien bestimmten ihren Arbeitsalltag. Bis sie ihrem Herz folgte, auf Ziegen und Pferde sowie eine außergewöhnliche tierische Berufsidee kam.
TEXT: Adriane Gamper FOTO: Martin Lifka
Ein kurzer Ruck und schon ist es geschehen. Geradezu triumphierend hebt er den Kopf. Der Schnürsenkel baumelt zwischen seinen Lippen, die Masche ist offen. »Ja, so ist der Henry. Typisch Mann. Alles muss sich um ihn drehen und wenn die anderen gestreichelt werden und er nicht, schreitet er zur Tat und sorgt dafür, dass er beachtet wird«, lacht Corinna Schachner. Rote Fingernägel. Sportleggings. Tanktop. Entspannt sitzt sie im Gras mitten in ihrer kleinen Zwergziegenherde, die beharrlich um ihre Aufmerksamkeit buhlt. Man würde der Söllerin wohl viele Jobs zuschreiben, außer dem, den sie für sich kreiert hat.

ZUFALLSFUND MIT FOLGEN

»Gelernt habe ich einen ganz klassischen Beruf. Druckvorstufentechnikerin und Bürokauffrau. Danach kam ich zum Empfehlungsmarketing, war Mit-Geschäftsführerin einer Unternehmensplattform«, beginnt die junge Mutter zu erzählen. »Es hat mir irrsinnig viel Spaß gemacht, in dieser Wirtschaftswelt unterwegs zu sein. Gleichzeitig wusste ich, dass etwas fehlt, dass ich eigentlich etwas anders machen möchte. Nur was, das war die Frage.« Ihre Freizeit verbringt sie leidenschaftlich gerne mit ihrem Pferd Leó. »Eigentlich war das wie ein permanenter Hinweis, dass ich mit Tieren arbeiten sollte, doch mir ist auch die Zusammenarbeit mit Menschen sehr wichtig.« Zufällig stößt Corinna schließlich im Internet auf die Mauritiushof NaturAkademie in Niederösterreich und die Natur- und Tiergestützte Intervention. »Es zog mich wie magisch an. Und so warf ich alle Bedenken über Bord und meldete mich an.« Nach der ersten Unterrichtsstunde ist für Corinna klar, dass sie angekommen ist. Die Söllerin absolviert die einjährige Ausbildung zur Trainerin im Natur- und Tiergestützten Setting und in ihr entwickelt sich eine einmalige Idee. »Sie war schon schräg, zugegeben. Aber manchmal muss man einfach etwas wagen «, kommt es mit einem Strahlen.

»Ziegen sind extrem neugierig und immer gut drauf. Die perfekten Vorbilder für uns Menschen.«

Corinna Schachner

NICO, LUI, HENRY UND COCO

Nico, der stolze Namensträger von Nico´s Trekking Farm, reibt seine kleinen Hörner am Oberschenkel. Er wartet auf seine nächste Streicheleinheit. Coco versinkt mit seinen Kopf dagegen suchend im Korb, der neben Corinna steht und Lui, ja Lui steht etwas abseits und träumt vor sich hin. »Oh, ja, das ist bei Lui leicht möglich. Der braucht immer etwas länger.« Als sein Name fällt, kommt die kleine schwarze Zwergziege dann doch angerannt. »Wenn wir unsere Runden laufen, kann es sein, dass Lui vollkommen entrückt in der Mitte der Wiese steht. Er bemerkt oft erst nach einiger Zeit, dass wir schon mitten im Spielen sind.« Der schwarz-weiße Nico scheint das ganze Gegenteil zu sein. Er war der Erste, der mit kleinen Bocksprüngen über die Wiese jagte, als Corinna den Gattern öffnete. Der vierte Ziegenbock in der Runde ist Coco benannt nach Kokosnüssen. »Meine Schwester sagte, er erinnert sie irgendwie an Kokosnüsse und schon war sein Name fixiert.« Henry, Lui, Nico und Coco sind Anfang März bei Corinna eingezogen. Das heißt genau genommen sind sie auf einer Zwischenstation hier im Feld nahe ihrem Elternhaus gelandet. Läuft alles nach Plan, folgt im September die Übersiedlung auf den Hof, den Corinna gepachtet hat und der derzeit umgebaut wird zu »Nico´s Trekking Farm »mehr als ein Gefühl«. Das Zentrum ihrer zukünftigen Arbeit rund um Ziegentracking, Tierisch gutem Yoga mit Ziegen bis hin zu Kindergeburtstagsfeiern mit den Ziegen und allen anderen tierischen Hofbewohnern. Ebenso bietet ihr Zentrum Einstellmöglichkeiten für Pferde sowie Wanderungen mit Pferden.

OHMMMM MIT ZIEGEN

»Ziegen sind extrem neugierig, stecken ihren Kopf überall rein. Da denke ich mir oft wieso können wir nicht auch so sein. Gerade diese Eigenschaft möchte ich bei den Menschen wieder wecken. Dazu sind Ziegen immer extrem gut drauf, ein echtes Vorbild.« Da Corinna Erwachsene und Kinder ansprechen möchte, fiel die Entscheidung auf die Zwergziegen. »Wobei auch noch große Ziegen für richtige Touren in den Bergen folgen sollen.« Auf ihrem Hof will sie zudem Kindergeburtstage mitten in ihrer bunten Tierwelt anbieten und tierisch gutes Yoga sorgt zukünftig für einen extravaganten Ruhepol. »Die Teilnehmer machen dabei mit einem Yogalehrer Yoga direkt auf der Ziegenwiese. Inmitten der Natur zwischen den Tieren erden die Übungen noch mehr.« Ein Hund, Hühner und Hasen sollen die tierische Familie von Corinna in den kommenden Monaten noch bereichern. Und wenn es wärmer wird, will sie sich einen großen Wunsch erfüllen und bei ihren Ziegen auf der Wiese übernachten. Derzeit ist Corinna mit ihren meckernden Lieblingen im Trainingsmodus und übt fleißig das Gehen an der Leine für die ersten Ziegen-Trackingtouren, die im Sommer bereits anstehen.

Share

Share on facebook
Facebook
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on print
Print

Share

Share on facebook
Facebook
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on print
Print