Der Schuh zum Sportgenuss

Der Brandstadl5er ist ein Skirennen, das selbst Skikönner vor eine große Herausforderung stellt. Über fünf Steilhänge zieht sich die Strecke ins Tal. Wer hier nicht perfekt am Ski steht, liegt schnell im Schnee. Das haben selbst Skiprofis erleben dürfen und sind an ihre körperliche Grenze gestoßen.
Wer beim Brandstadl5er gut abschneiden möchte, der braucht eine perfekte Skitechnik, genug Kondition und eine kluge Taktik für das Rennen. Die Eckdaten des Laufes klingen zwar nicht spektakulär – die Strecke ist 1,25 Kilometer lang mit 391 Höhenmetern – doch wer die fünf Steilhänge bewältigt hat, der ist im Ziel meist fix und fertig.
Wer beim Brandstadl5er gut abschneiden möchte, der braucht eine perfekte Skitechnik, genug Kondition und eine kluge Taktik für das Rennen. Die Eckdaten des Laufes klingen zwar nicht spektakulär – die Strecke ist 1,25 Kilometer lang mit 391 Höhenmetern – doch wer die fünf Steilhänge bewältigt hat, der ist im Ziel meist fix und fertig.
st der Weltcup-Profi Romed Baumann, der das Rennen bisher immer gewonnen hat, wenn er am Start stand. Aber selbst für ihn ist am Ende seiner Weltcup-Saison das Rennen eine Herausforderung. Zusammen mit seiner Frau hat er aber bisher den Kurs souverän gemeistert und konnte die vielen jungen Rennfahrer in die Schranken weisen. Ein besonderer Starter ist Roman Rabl, der mit seinem Monoski den Lauf eröffnet und mit seinen schnellen Zeiten das Publikum ins Staunen bringt. Letzte Saison standen 160 Skifahrer am Start. Für diesen März wünschen sich die Organisatoren rund um Michael Treichl 200 Starter, dann wäre die Stimmung wieder super. Wer vor Ort Skier testen möchte, der kann das im Startbereich tun. Viele fahren auch das Rennen mit den neuesten und perfekt präparierten Modellen, wer weiß vielleicht machen die Ski gerade den Unterschied zwischen Sieg oder Niederlage aus. Der Lauf ist so lange und steil, da kann viel passieren. Die kurzen flachen Stücke zwischen den Steilhängen sind gerade lang genug um sich ein wenig zu erholen. Genau das macht das Rennen so spannend, denn irgendwann machen die Fahrer einen Fehler, weil sie müde werden. Daher ist es für alle Fahrer erst hinter der Ziellinie vorbei. Dort warten dann die Kinder und Familien der Läufer und feuern ihre Starter frenetisch an. Nach dem Rennen ist vor der Party. Die After-Race-Party findet bei der Talstation in der Waldhofalm statt. Nach der Siegerehrung heißt es dann für die Teilnehmer feiern bis in die Morgenstunden. Auch das gehört zum Brandstadl5er dazu. Was noch offen bleibt ist natürlich das Wetter. »Hoffentlich spielt das Wetter wieder mit«, wünscht sich Treichl. Letzten März war die Piste bei Sonnenschein in einem super Zustand. Aber die Organisatoren kennen auch das Gegenteil: Eisiger Wind mit viel Neuschnee. Da hilft dann nur anpacken und zusammen die Piste renntauglich machen.

Ähnlicher Beitrag